Was tun, wenn der Google-Kalender von Werbung überflutet wird…

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Derzeit verschicken Cyberbetrüger und dubiose Werbetreibende zahlreiche Google-Kalendereinladungen. Statt echten Terminen enthalten diese Spam-Nachrichten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich dagegen schützen.

Als wären die digitalen Terminkalender nicht ohnehin schon überfüllt: Findige Betrüger und Werbetreibende nutzen nun den Google-Kalender zu Verbreitung ihrer Spam-Nachrichten, die auf fragwürdige Internetseiten weiterleiten. Auch wenn das Phänomen schon länger existiert, so häufen sichn zurzeit die Versandwellen.

Dabei spielt den Übeltätern ein eigentlich eher praktischer Mechanismus in die Hände: Erhält man eine Termineinladung, so wird diese von Google automatisch in den Kalendern übernommen. Unpraktisch wird es erst dann, wenn hunderte von Spam-Kalendereinladungen eingehen und man den Überblick über seine Termine verliert.

Vorsicht: Termineinladungen ablehnen macht es nur noch schlimmer.

Wenn Sie die Einladungen ablehnen, um den Termin aus Ihrem Kalender zu entfernen, erhält der Absender eine Nachricht. Dadurch wird dieser darüber informiert, dass Ihre E-Mail-Adresse überhaupt existiert und Sie werden vermutlich weitere Spam-Nachrichten erhalten.

Was tun gegen die unerwünschten Einladungen im Kalender?

  1. Öffnen Sie Ihren Google-Kalender.

  2. Klicken Sie auf das Zahnrad am oberen Rand des Bildschirms.

  3. Wählen Sie nun “Einstellungen”.

  4. Unter “Termineinstellungen” finden Sie den Punkt “Automatisch Einladungen hinzufügen”.

  5. Stellen Sie nun das Auswahlfeld auf “Nein, nur Einladungen anzeigen, auf die ich geantwortet habe.”.
  6. Nun werden ausschließlich Termine angezeigt auf die Sie geantwortet haben.

Teilen:

Sie haben Fragen?
Wir sind für Sie da.

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin mit unseren IT-Sicherheits-Experten. Wir freuen uns auf Sie.

030/95 999 80 80 (Mo - Fr 09:00-18:00)