Gefahrenmeldung: Schwachstelle in der Speicherverwaltung des Internet Explorer

Ilustation auf der ein Browser mit einer Fehlermeldung zu sehen ist.

Bild von Darwin Laganzon auf Pixabay

Internetkriminelle greifen momentan Nutzer des Internet Explorers an. Für den Angriff verwenden Sie eine Schwachstelle in der Speicherverwaltung (Script-Engine) des Browsers, berichtet Heise Online. Für eine erfolgreiche Ausnutzung der Sicherheitslücke reicht es aus, mit dem Explorer auf einer speziell gestalteten Webseite zu surfen. Microsoft warnt davor, dass Angreifer anschließend die Möglichkeit haben auf dem Computer Code auszuführen und, wenn das Opfer während des Angriffs Admin-Rechte nutzt, sogar die volle Kontrolle über das betroffene Gerät zu übernehmen. Ein Update zur Behebung der Schwachstelle wurde bereits veröffentlicht, ist aber noch nicht über Windows Update erhältlich. Es wird deshalb empfohlen, das Update umgehend manuell zu installieren.  Die Schwachstelle betrifft die Versionen Internet Explorer 9, 10 und 11 unter verschiedenen Windows Systemen.

Teilen:

Sie haben Fragen?
Wir sind für Sie da.

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin mit unseren IT-Sicherheits-Experten. Wir freuen uns auf Sie.

030/95 999 80 80 (Mo - Fr 09:00-18:00)